Rückblick Konferenz "Das demokratische Unternehmen - Aufbruch in eine neue Humanisierung der Arbeitswelt?"

Posted by Lehmann on Februar 23, 2015

user_avatar

Rückblick Konferenz "Das demokratische Unternehmen - Aufbruch in eine neue Humanisierung der Arbeitswelt?"

Am 12. Dezember 2015 trafen sich beim Kongress "Das demokratische Unternehmen - Aufbruch in eine neu Humanisierung der Arbeitswelt?" hochkarätige Referenten und Experten um sich über den Trend zur Demokratisierung von Unternehmensstrukturen auszutauschen. Initiiert wurde der Kongress von Frau Prof. Dr. Isabell Welpe (TUM), Herrn Prof. Dr. Andreas Boes (ISF) sowie Herrn Thoma Sattelberger (ehemaliger Personalvorstand der Telekom). 
Zur Überraschung der Initiatoren waren für diesen als Experiment anberaumten Kongress eine große Menge hochkarätiger Experten nach München gekommen. Niemand hatte noch vor zwei Monaten damit gerechnet, dass ca. 500 Interessenten den Audimax in der Münchner TU füllen würden. Was in dem Kongress zu erleben, zu hören und zu sehen war, übererfüllte dann auch meine Erwartungen. Es wurde ein sehr vielseitiger, polyperspektivischer Blick auf ein äußerst spannendes Thema geboten. Neben Politik und Wissenschaft kamen die Vertreter der altbewährten Sozialpartnerschaften genauso zu Wort wie Vertreter von Unternehmen, die bereits eine profundes Maß an Erfahrungen mit demokratischen Führungsstrukturen  gesammelt haben. Es ist nicht möglich an dieser Stelle umfassend zu den Inhalten zu berichten. Für mich gibt es dennoch wichtige Überlegungen die ich an dieser Stelle kurz darstellen will.

  • Die Entdeckung des Potenzials von demokratischen Arbeitsformen steht erst am Anfang. Was diesem zu Gute kommt ist die fortschreitende Demokratisierung der Welt an sich. Eine Passung von gesellschaftlichem Selbstverständnis und erfolgreichen Wirtschaften ist auf Dauer ohne den „souveränen“ Menschen nicht zu machen. Denn dort wo Demokratie ist, herrscht deutlich mehr Frieden und Wohlstand, als dort wo Macht ein Beherrschungsprozess ist. Und dies gilt vermutlich nicht nur für die politische Welt, sondern auch für die unternehmerische Agilität.
  • Wichtig ist zu erkennen, dass unser Arbeitsleben in Deutschland bereits seit den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts über demokratische Prozesse verfügt, die unseren Erfolg erst möglich gemacht haben. Das Erfolgsgeheimnis Deutschland ist der Mittelstand und die Sozialpartnerschaften.
  • Heute in Zeiten der Digitalisierung und Globalisierung steckt in einem erweiterten betrieblichen Demokratie-Verständnis ein riesiges Entwicklungspotenzial. Um dies zu heben, werden die bewährten Formen der Unternehmensdemokratie wichtig bleiben und sich ggf. transformieren. Zusätzlich werden jedoch neue unternehmensspezifische Formen der Demokratie in Anwendung kommen. Sie helfen die agile Arbeitswelt am Interesse der Menschen auszurichten. Denn immer dann, wenn die Menschen in einem Kontext von Freiheit, Kooperation und Beteiligung handeln widmen sie sich mit bestem Wissen und Gewissen ihren Aufgaben. Im Zentrum stehen dann gemeinsame Lösungen und der Erfolg in der Sache. Und genau diese Atmosphäre bringt Unternehmen inhaltlich nach vorn.

Ich bin mir sicher diese Atmosphäre konnte jeder auch im Münchner Audimax spüren. Eine wirklich wertvolle Veranstaltung! Wer in ein paar Folien stöbern will gehe auf die Seite der Veranstalter „democraticorganization“. Unter dem Menüpunkt Rückblick sind ein paar Vorträge einsichtig.



Tags: